MSC Wiesau Aktuell 2024

Titelverteidigung erfolgreich abgeschlossen.
Nach dem Erfolg beim 12 Stunden Rennen in Höchstädt im Jahr 2023 konnte das Team „Der flotte Zweier “den Titel auch in diesem Jahr verteidigen. Bei den 12 Stunden von Höchstädt am 11.Mai handelt es sich um ein mehrstündiges Rennen im Autocrossbereich. Neben der Veranstaltung auf dem KTM-Ring in Höchstädt finden 2024 noch die Veranstaltungen im Ungarischen Nyirad, Kecel und Dömsöd statt. Nachdem das Team mit den Fahrern, Sven Seidel, Dominik Schraml (MSC Wiesau) Kilian Nierenz (AMC Naila) sowie Michael (Mike) Wunder (MSC Nordhalben) und den beiden Fahrerinnen Milena Raithel(AMC Naila) und Natascha Schraml sich intensiv auf das Rennen vorbereitet hatten, wollte man natürlich den Erfolg aus dem letzten Jahr wiederholen. Auch das Einsatzauto der VW Golf wurde überholt und verbessert damit man mit der Konkurrenz mithalten konnte. Eine neue Tankanlage sorgte für schnelleres befüllen des Kraftstoffes was die Tankstops deutlich verkürzte. Nach dem Qualifying lag das Nordbayerische Team auf Rang 20 von insgesamt 49 Teams. Pünktlich um 8.00 Uhr wurde mit der Startflagge das Rennen frei gegeben. Entscheidend bei Langstreckenrennen sind die Taktik, die Fahrerwechsel sowie die Tankstops. Auch wurde das Team an diesem Tag von keinen größeren technischen Problemen geplagt. Bereits nach der Hälfte des Rennens zeigte sich das man um den Sieg mitfahren konnte. Auch die Fahrerwechsel liefen ohne größere Probleme. Um 20.00 Uhr wurde das Team „Der flotte Zweier“ als Sieger abgewunken. Insgesamt hatte man 608 Runden auf dem KTM-Ring absolviert. Das waren 12 Runden mehr als das zweitplatzierte Team.
Nach diesem Erfolg freut sich das gesamte Team schon auf 2025, wo Sie versuchen wollen den Hattrick zu schaffen.

Fällt schwer: Gesamtsiege nach Oberfranken
(Fast) perfekte Organisation beim Cross-Slalom des MSC Wiesau in Höchstädt
Die Rekordbeteiligung des Vorjahres wurde nicht erreicht, die Organisatoren des MSC Wiesau waren am Ende aber dennoch mehr als zufrieden.
Zum 7. und 8. Werner-Marth-Gedächtnis-Cross-Slalom auf dem KTM-Ring in Höchstädt gingen trotz des völlig unprofessionellen Nennsystems 29 Anmeldungen ein.
Starterlisten, Zeitnahme und Auswertung funktionierten übrigens trotzdem reibungslos.
In perfektem Zustand präsentierte sich der Rundkurs auf einem anspruchsvollen und schnellen Parcours im Fichtelgebirge. Leichter Regen verhinderte das Entstehen der höchstens bei Fotografen beliebten Staubwolken. Keine Probleme gab’s bei den Rennen: Zu Unfällen kam es nicht, und mit widerspenstiger Technik am Audi quattro hatte nur Tom Zschammer zu kämpfen. Wahrscheinlich ein Mädchenauto.
Erfolge für die Oberpfalz konnte nur Werner Paschke vom MSC Tirschenreuth einfahren: Seine Klasse der Spezialfahrzeuge bis 1300 ccm Hubraum entschied er am Vormittag für sich, beim zweiten Rennen musste er sich knapp geschlagen geben. Tut natürlich weh, wenn fast das gesamte Preisgeld nach Oberfranken wandert.
Daher kamen nämlich die meisten Teilnehmer und die einzige Teilnehmerin, am Vortag waren aber bereits drei Teams aus Thüringen und ein Fahrer des MC Neuhausen/München angereist.
Den Pokal für den Gesamtsieg beim 7. Werner-Marth-Gedächtnis-Cross-Slalom holte sich Frank Hornfeck vom AMC Naila in einem ebenfalls allradgetriebenen Opel Vectra. Bei der 8. Auflage hatte dann Mark Schindler vom MSC Gefrees im Subara Impreza knapp die Nase vorn.
Erfreulich aus Veranstaltersicht: Nicht nur die von Daniela Seidel sensationell gestalteten Preisgeld-Kuverts wurden ausnahmslos an den Mann gebracht – sondern auch sämtliche Wiener. Was der Vereinskasse wesentlich besser tut.
 

Gesamtsieger am Vormittag: Frank Hornfeck (AMC Naila)

Gesamtsieger beim 8. Werner-Marth-Gedächtnis-Cross-Slalom: Mark Schindler

Erfolge für Seidel und Müller bei der Deutschen Rennslalommeisterschaft 2024
Am vergangenen Wochenende fanden in Niederbayern die ersten beiden Läufe zur Deutschen Rennslalommeisterschaft des Deutschen Motorsportverbandes (DMSB) statt. Neben der Slalommeisterschaft ein zweites Highlight im Deutschen Automobilslalomsport. Austragungsort war der Flugplatz Zainach bei Eggenfelden. Bei schwierigen Wetterverhältnissen zum Teil gab es Schneeschauer, gingen über 140 Meldungen bei den ausrichteten Vereinen Eggenfelden und Hutthurm ein. Ein hochkarätiges Starterfeld sorgte an zwei Tagen für Spannung trotz des Wetters in den einzelnen Klassen um die Meisterschaft. Für die 2 Fahrer des MSC Wiesau verlief dieses Wochenende sehr erfolgreich trotz dieser Wetterkapriolen. Am Samstag bei Lauf 1 konnte sich der Mitterteicher Stefan Müller, der für den MSC Wiesau startet, den 2.Platz in der Gruppe H bis 1600 ccm bei 13 Teilnehmern sichern. Für Müller der einen VW Polo einsetzt ein erfolgreicher Start in die Saison 2024. Nach seinen Erfolgen vor einer Woche bei der Deutschen Slalommeisterschaft in Schlüsselfeld wollte natürlich auch Sven Seidel der in der gleichen Klasse wie Müller fährt, ein Wörtchen mitreden um den Klassensieg. Mit 3 geworfenen Pylonen fand er sich schließlich auf den Rang 5 der 13 Startern in der Ergebnisliste wieder. Mit diesem Ergebnis war Sven natürlich nicht zufrieden.                                                                                                                                                                                                    Besser lief es für Sven dann am Sonntag bei Lauf 2 zur Deutschen Rennslalommeisterschaft 2024. Seidel pilotierte den Ex Procar Citroen C2 fulminant und am Limit durch den schnellen Parcours. Damit reichte es nicht nur zum Klassensieg vor Julius und Jan Walter, sondern er konnte sich auch über den 1.Rang in der Division 5 freuen was wertvolle Zusatzpunkte für die Meisterschaft brachte. Weiter geht es in der Rennslalommeisterschaft Mitte Juni beim MSF Idstädt ganz hoch im Hohen Norden in Schleswig-Holstein.

Gelungene Premiere in der Deutschen Slalommeisterschaft für Sven Seidel
Am letzten Wochenende fanden im ADAC-Verkehrssicherheitszentrum in Schlüsselfeld die ersten beiden Läufe der Region Süd zur Deutschen Automobil Slalommeisterschaft 2024 statt.
Für den Wiesauer Sven Seidel der Auftakt um den Deutschen Titel.
Für 130 Teilnehmer/innen ging es um die ersten Punkte für diese Meisterschaft.
Frühsommerliches Wetter sorgte für spannenden Motorsport in allen Klassen. Der Fahrer des MSC Wiesau geht heuer erstmals mit einen Citroen C2 bei den verbesserten Fahrzeugen bis 1600 ccm an den Start. Gespannt war man natürlich, wie die Umstellung auf den C 2 funktioniert. Unter den 9 Konkurrenten dieser Klasse waren mit Christian Laumann aus Weinheim und dem Berliner Christian Müller zwei starke Fahrer die bereits zahlreiche Erfolge feiern konnten. Bereits im Training zeigte sich das Sven Seidel den Speed der beiden mit gehen kann. Drei Wertungsläufe waren am Samstag bei der Veranstaltung, die der MSC Scheßlitz ausrichtete, angesagt. Um eine Überhitzung der Reifen im 3. Wertungslauf zu vermeiden fuhr Seidel etwas vorsichtiger dadurch verlor er knapp eine Sekunde auf Laumann, was  den Klassensieg kostete. Nach Addition dieser 3 Läufe musste sich der für den MSC Wiesau startende Fahrer mit 6/10 Sekunden knapp hinter Laumann im BMW 316 mit Rang 2 zufriedengeben. Der 3.Platz auf dem Treppchen ging an den Berliner Christian Müller auf einen Peugeot 205.
Am Sonntag dann Runde 2 zur Deutschen Meisterschaft. Bei veränderten Parcours beim Slalom des AC-Ebern fand dann das Duell Seidel /Laumann seine Fortsetzung.
Mit 1.15.99 legte Seidel ein Top Zeit im Training vor, nur 6/100 dahinter Christian Laumann.
Im 1. Wertungslauf konnte sich der Wiesauer nochmals auf 1.15.79 steigern. Während Laumann in diesem Lauf zu viel riskierte und durch einen Pylonen Fehler zurück viel. Mit 1.15.61 im 2.Lauf und 1.15.56 im 3.Lauf zeigte Sven Seidel, das er sich steigern kann und das alles Fehlerfrei. Somit konnte  der 30-jährige Mechatroniker aus Wiesau seinen ersten Klassensieg bei einem Deutschen Meisterschaft Lauf feiern. Platz 2 ging an Thomas Gürtler vom MSC-Nordhalben und den 3.Rang sicherte sich Christian Müller aus Berlin.
Der nächste Lauf der Meisterschaft der Region Süd findet am 30.06. beim AMC Bonndorf im Schwarzwald statt.
Sven Seidel mit seinem neuen Fahrzeug: Citroen C2

Mikka Trapp startet 2024 wieder in der Rotax Max Challenge Germany
Ein weiteres Jahr im Kartrennsport steht für den 14-jährigen Mikka Trapp bevor. Der junge Nachwuchsrennfahrer des MSC Wiesau der sich 2021 den Titel in der Miniklasse sicherte und 2022 den 3.Rang bei den Junioren belegte geht in dieser Saison als einer der jüngsten Fahrer in der Seniorenklasse an den Start. Da bei den Junioren das Mindestgewicht mit Kart und Fahrer bei 145 kg liegt mit hat man intern beschlossen bei den Senioren Mindestgewicht 165 kg zu starten, um konkurrenzfähig zu sein. Altersbedingt erlaubt es das Reglement in dieser Klasse zu starten auch will sich der 14-Jährige aus Pechbrunn mit dieser Entscheidung im Rennsport weiter entwickeln. Im Seniorbereich werden die Weichen für die Zukunft auf eine mögliche Karriere im Motorsport gestellt. Für diese Saison geht es darum sich in einem internationalen Feld bei der Rotax Max Challenge Germany zu etablieren und zu behaupten. Neben dem Gewicht hat sich auch die Motorleistung des Karts gesteigert. Waren es bei den Junioren noch ca. 23 PS leistet ein Senior Motor ca. 30 PS. Bei den ersten Tests in den vergangenen Wochen in Mülsen und Wackersdorf ging es darum sich an die neue Motorleistung zu gewöhnen und das Kart darauf abzustimmen. Weiterhin vertraut man auch auf das Team von Nees Racing aus Alzenau und Maranello Kart mit dem man schon mehrere Jahre erfolgreich zusammenarbeitet.
Auch wurden längere Distanzen sogenannte Long Runs gefahren, um das Material auf Haltbarkeit zu testen. Diese Tests verliefen sehr vielversprechend und man ist gespannt auf den Saisonbeginn Ende April in Wackersdorf. Bis dahin wird es noch einige Trainingseinheiten in der Abstimmung des Karts geben, um gut vorbereitet zu sein. Die Seniorenklasse ist auch in der Saison 2024 wieder stark besetzt. Bis jetzt haben sich fast 50 Fahrer/innen in dieser begehrten Rennserie ein geschrieben. Teilnehmer aus ganz Europa werden zu den Rennen erwartet. Nach dem Beginn am 20.4/21.4 in Wackerdorf folgt Mitte Mai das Rennen im belgischen Genk. Am 16.Juni steht das Rennen auf dem Schweppermannring in Ampfing in Südbayern auf dem Programm. Nach der Sommerpause folgt dann das Rennen in Kerpen auf dem Erftlandring. In der E-Arena in Mülsen im September geht dann das Finale der Saison 2024 über die Bühne. Der Gewinner und der Zweitplatzierte der Seniorenklasse vertritt dann Deutschland Ende Oktober beim Weltfinale in Sarno in Italien. Dort werden dann die Weltmeister der Rotax Max Klassen gekührt.

Sven Seidel startet Mitte April zur Mission: Deutsche Slalom und Rennslalom Meisterschaft 2024
In knapp 4 Wochen geht es im ADAC-Fahrsicherheitszentrum in Schlüsselfeld um die ersten Punkte der Deutschen Slalom Meisterschaft 2024. Für Sven Seidel vom MSC Wiesau geht es dann um die ersten Punkte um den Deutschen Titel im Automobilslalomsport. Der 30 jährige KFZ Mechatroniker war 2023 einer der erfolgreichsten Slalompiloten in Nordbayern, er sicherte sich den Titel im Regionalpokal Oberfranken sowie den Frankenslalompokal. Für 2024 setzt sich nun der Fahrer des MSC Wiesau neue Ziele. Ende 2023 wurde ein konkurrenzfähiger Citroen C 2 aus dem ehemaligen DTC (Deutscher Tourenwagen Cup) erworben. Rund 200 PS aus 1600ccm leistet der kleine wendige Franzose. Seidel geht damit in der Gruppe H (verbesserte Fahrzeuge) bis 1600 ccm an den Start. Eingeteilt in 3 Regionen geht es dann um Meisterschaftspunke für das Finale des PMSC Groß Dölln in der Nähe von Berlin. Der Wiesauer startet in der Region Süd neben den beiden Veranstaltungen in Schlüsselfeld zählen die Slaloms Bonndorf, Waldkraiburg und Zotzenbach für die Meisterschaft. Die besten 35 der Region Süd qualifizieren sich dann für die beiden Endläufe die am 5/6.Oktober im Driving Center in Groß Dölln im Norden Berlins ausgetragen werden. Dort wird dann aus allen Teilnehmern der Deutsche Meister 2024 ermittelt.
Neben dieser Meisterschaft geht der Fahrer des MSC Wiesau auch in der Deutschen Rennslalommeisterschaft des DMSB (Deutscher Motorsport Bund) an den Start.
Hier geht es bei in insgesamt 10 Läufen in Deutschland, wer der Deutsche Meister im Rennslalom 2024 wird. Hier findet das Finale am 2.November auf der anspruchsvollen Rennstrecke des Bilster Berg bei Bad Driburg statt. Der 30 jährige Wiesauer hofft natürlich mit guten Leistungen ein Wörtchen, um den Titelkampf dieser Meisterschaften mit zu reden.
…das ist der neue Citroen C 2 vom Sven Seidel

MSC erhält Unterstützung für Jugendarbeit
MSC erhält Unterstützung für Jugendarbeit von der Volksbank Raiffeisenbank Nord Oberpfalz eG.
Für seine Jugendarbeit erhält der MSC Wiesau eine Spende in Höhe von 250.-€ von der Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz eG. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde fand die Übergabe in der Geschäftsstelle Wiesau statt.Der MSC Wiesau sagt recht herzlichen Dank!

 

Bild von Links: Regionalmarktleiter Harald Zottmeier, 2.Vorstand MSC Wiesau KarlHeinz Dietrich, Geschäftsstellenleiter Egbert Häckl

Ehrungen für Ehrenamt und Erfolge
Anfang Januar fand der Neujahrsempfang 2024 der Marktgemeinde Wiesau statt. Hier wurden auch 3 Mitglieder des MSC Wiesau ausgezeichnet. Sven Seidel und Manfred Keller wurden für sportlichen Erfolge der Saison 2023 geehrt. Für seine Erfolge für den MSC Wiesau und mehrjährige Verdienste in der Jugendarbeit und Engagement im Ehrenamt wurde Horst Otto Seidel von der Marktgemeinde Wiesau ausgezeichnet.
Von Links : Sven Seidel, 1.Vorsitzender MSC Wiesau: Franz Höcht, Manfred Keller, Horst Otto Seidel
Ehrung für Horst Otto Seidel bei Weihnachtsfeier des MSC Wiesau
Saisonabschluss mit traditioneller Weihnachtsfeier und Ehrungen
Auf der gutbesuchten Veranstaltung konnte der Vorsitzende Franz Höcht wieder ein positives Fazit der abgelaufenen Saison ziehen. Neben dem BMV-Bezirksvorsitzenden Michael Sollfrank waren auch Zwei Vertreter der BRK Bereitschaft Wiesau erschienen. Beim BRK bedankte sich Höcht mit einer Spende für die Unterstützung bei Veranstaltungen des ADAC Ortsclub. 2023 war wieder ein Jahr in dem die Möglichkeit bestand Veranstaltungen ohne größere Einschränkungen durch zu führen Insgesamt wurden neben den 5 Veranstaltungen auch wieder 10 Monatsversammlungen im MSC Clubheim abgehalten. Beim Bürgerfest war man mit einem Oldtimertreffen vertreten. Beim Ferienprogramm der Marktgemeinde war man mit einem Kartschnupperkurs dabei. Einen Automobilsalom führte man in Zusammenarbeit mit dem MSV Falkenberg auf dem Gelände des Aeroclubs Erbendorf im September durch. Auf dem KTM-Ring in Höchstädt fand wieder ein Crossslalom statt, sowie im Wiesauer Industriegebiet ein Oldtimer Gleichmäßigkeitsveranstaltung.
Nach den Worten von Franz Höcht nahm Karl-Heinz Dietrich die Ehrungen vor.
Zuvor zeichnete er Funktionäre und Helfer bei den Veranstaltungen mit einem Geschenk aus. Die Ehrung der erfolgreichen Kartsportler nahmen Jugendleiter Johannes Jäger und Michael Sollfrank vom BMV-Bezirk vor.
Im Jugendkartslalom heißt der Meister 2023 Ben Koller. Knapp dahinter Ludwig Tischlinger vor seinem Bruder Karl. Platz 4 ging an Leonas Grabe der seine erste volle Saison absolvierte. Den Titel bei den 270er Kartslalom sicherte sich Johannes Jäger der bei der Bayerischen Meisterschaft den 6.Rang belegte. Vizemeister wurde Andreas Sirtl. Mit Platz 3 schloss Nico Sirtl die Saison ab .Julia Faltis belegte Platz 4 in ihrer ersten Saison im 270 er Bereich. Platz 5 ging hier an Simon Stoces. Kart Rundstrecken Meister wurde Mikka Trapp der wieder in der Rotax Max Challenge Germany dabei war.
Nach den Ehrungen der Jugend und im Kartbereich stattete der Nikolaus mit Knecht Ruprecht einen Besuch ab.
Er lass aus seinem goldenen Buch wieder die Ereignisse des Jahres 2023 vor. So konnte er von manchen Guten aber auch kleinen Schandtaten der Aktiven berichten.
Nach seinen Ausführungen übernahm Dietrich die Ehrungen bei den Sportfahrern zusammen mit dem Kassier Daniela Seidel vor. Rallyemeister wurde Franz Negratschker Jun.. Die Rundstreckenwertung sicherte sich Werner Härtl der mit seinem VW Golf 5 bei NAVC-Rundtrecken Rennen erfolgreich war. Die Meisterschaft bei dem Oldtimer- und Youngtimern gewann der Neue ADAC Nordbayern Champion Manfred Keller. Vizemeister wurde Hansi Walter. Platz 3 ging an Sven Seidel vor Emeram Zeitler der nach einigen Jahren wieder seinen VW Polo an den Start brachte. Sven Seidel gewann die Auomobilslalom Wertung vor Heinz Neumeier und Stefan Müller .Platz 4 für Hansi Walter vor Karl-Heinz Dietrich.
Mit den Fahrern Seidel, Neumeier und Walter schaffte man den 2.Platz in der Mannschaftswertung des Regionalpokals Oberfranken. Die Wertung Orientierungsfahrten konnte Manfred Keller für sich entscheiden, gefolgt von Martina Mark und Hansi Walter.
Bei den Sonderehrungen wurde Sven Seidel der drei regionale Meisterschaften gewinnen konnte (Regional Pokal Oberfranken, Franken Slalom Pokal ,Landkreis Meisterschaft) und Manfred Keller für seine Erfolge 2023 ausgezeichnet.
Franz Höcht ehrte dann die die 5 Besten bei der Vereins internen Club Meisterschaft.
Höhepunkt dieser Feier war dann die Ernennung von Horst Otto Seidel zum Ehrenmitglied des MSC Wiesau.
Seidel der 1972 in den MSC eingetreten war und über Jahre als Aktiver, Funktionär und Organisator sowie als Gründer der Jugendgruppe 1988 wertvolle Arbeit im Ehrenamt leistete. Für diese über 50 Jahre lange Tätigkeit ernannte in der MSC Wiesau zum Ehrenmitglied.
Links nach Rechts : Enkel Sven Seidel mit Tochter Lea, Ehrenmitglied Horst Otto Seidel,Sohn Harald Seidel , 1.Vorstand MSC Wiesau Franz Höcht